Fahrradtour entlang der Seidenstraße

Fahrradtour entlang der Seidenstraße

Selten hat man die Möglichkeit, ein fremdes Land so intensiv kennenzulernen, wie wenn man es per Rad bereist. Eine Dresdner Reisegruppe hat das Abenteuer gewagt und trotzt seit mehreren Wochen kalten Nächten im Zelt und massivem Gegenwind auf dem Weg in die Mongolei.

Glänzende Steppen im Abendlicht

Aktuell hat die Gruppe Tadschikistan verlassen und bewegt sich auf einem der ältesten Teile der Seidenstraße. Grüne Weiten und kunterbunte Täler bilden einen fabelhaften Kontrast zum Hintergrund der imposanten Berge wie dem Pik Lenin. Schweiß und Nerven kostet nicht nur der Weg zum Hochplateau, sondern auch der waghalsige Verkehr in Dschalal-Abad.

Ob man einen dunklen Tunnel wirklich passieren sollte? Und warum können hier schon Kinder ohne Sattel im Galopp reiten? Noch mehr authentische Eindrücke von geräuchertem Fisch am Issyk-Kul-See, dem Basar in Osch, platten Reifen, schlechten Straßen und malerischen Gebirgspässen gibt es hier.

Erleben Sie auch ohne Fahrrad die Highlights der Großen Seidenstraße in kleinen Gruppen!

– Anzeige –

Kirgistan • Kasachstan

Große Seidenstraße Teil 3
18 Tage Kirgistan • Kasachstan ab 2990 EUR

  • 1001 Nacht in Medresen, Basaren und Karawansereien
  • Nomadenleben in Kirgistan am Issyk-Kul
  • Fahrten über windige Pässe

Wegweiser Kirgistan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.