Startseite / Themen aus Kirgistan / Zum Schutz der Schneeleoparden in Kirgistan
Schneeleopard

Zum Schutz der Schneeleoparden in Kirgistan

Der 1. Mai 2014 war ein guter Tag für den Schutz der Schneeleoparden und für viele andere wandernde Arten in Kirgistan. An diesem Tag ist die kirgisische Republik der Bonner Konvention beigetreten. Das UN-Übereinkommen zum Schutz wandernder wild lebender Tierarten (Convention on Migratory Species; CMS) ist Teil des UN-Umweltprogramms. Damit ist Kirgistan der 120. Staat, der der Bonner Konvention beitritt. Hierdurch verpflichtet sich das Land, Maßnahmen zum Schutz und zur Erhaltung wandernder wild lebender Tierarten zu treffen.

Für den globalen Artenschutz ist vor allem die grenzübergreifende Zusammenarbeit von Bedeutung. Daher hat sich der NABU das Ziel gesetzt, auch noch die Länder wie Russland, China, Bhutan, Nepal und Afghanistan von der Wichtigkeit der Unterzeichnung der CMS-Konvention zu überzeugen, wo der Schneeleopard außerdem zu Hause ist. Eine gemeinsame Schutz-Strategie wurde schon beschlossen, jetzt müssen Taten folgen.

Hoffen wir, dass es Kirgistan schafft, seinen wilden Tieren eine gute Heimat zu sein.

Annette Bouvain

Dem Schneeleoparden auf der Spur: Im Dreiländereck Mongolei, China und Kasachstan …

Bearbeiten