Der Som ist die Währung Kirgistans. Die Währung wurde 1993 eingeführt und löste den Rubel aus der Sowjetzeit ab. Kirgistan war damit das erste Land Zentralasiens, das sich aus der Rubelzone löste.

1 Som ist in 100 Tyjyn unterteilt. Anfänglich war der Tyjyn in kleinformatigen Banknoten zu 1, 10 und 50 Tyjyn in Umlauf. Aufgrund des Kursverfalls des Som in den ersten Jahren nach dessen Einführung ist diese kleinere Einheit jedoch heute nur noch selten in Gebrauch, so dass die Unterteilung in der Praxis keine Rolle spielt. Kleinste Einheit ist in der Praxis die Banknote zu 1 Som. Münzen sind in Kirgistan erst seit 2008 im Umlauf. Es gibt Werte zu 1, 10 und 50 Tyjyn sowie 1, 3, 5 und 10 Som.

Der SOM ist frei konvertierbar. Wechselstuben und Banken sind im Innenstadtbereich von Bischkek und Osch vorhanden.

 
Zur Mitnahme aus Deutschland empfehlen wir sowohl Euro als auch US-Dollar. Darüber hinaus setzt sich in den größeren Städten immer mehr die Nutzung von Geldautomaten durch, an welchen mit jeder Geldkarte des Maestro-Verbundes (praktisch alle deutschen Bankarten) Bargeld in Landeswährung bezogen werden kann. Mit Einschränkungen gilt dies auch für Kreditkarten. Bitte vergessen Sie aber nicht, dass Technik nicht immer und überall perfekt funktioniert und es daher sein kann, dass Sie trotz allem kein Geld aus den Automaten erhalten oder sogar Ihre Karte in diesem für immer verschwindet.

Planen Sie also mit mehreren Geldquellen und verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf Bank- oder Kreditkarten!

Die Reisekasse sollte sich aus einer vernünftigen Mischung aus Bargeld und Karten zusammenstellen. Hierbei sollte die Menge des mitgeführten Bargeldes 20% der gesamten Kasse nicht überschreiten. Bargeld wird dann vor Ort in die Landeswährung umgetauscht. Ihr Tourenleiter wird Ihnen dabei selbstverständlich behilflich sein. Außerdem sollte man eine gewisse, nicht gar zu knapp bemessene, Geldreserve einplanen. Als Reserve ist eine Bank-/Kreditkarte zu empfehlen.