Startseite / Seidenstraße in Kirgistan / Bischkek – Die Hauptstadt Kirgistans

Bischkek – Die Hauptstadt Kirgistans

Bischkek ist die Hauptstadt von Kirgistan, liegt auf 800 Metern und hat offiziell 937.400 Einwohner (Stand 2015), wobei es durch die Landflucht über eine Million sein werden. Schon im 6./7. Jh. gab es frühste Besiedlungen. Sie war einst Karawanenstation auf dem Weg ins Tienschan-Gebirge.

1825 ließ der Khan von Kokand eine Lehmfestung (Festung Pischpek) bauen, um den Karawanen, die auf der Seidenstraße unterwegs waren, Lagerplätze zu bieten. Leider wurde die Festung bei den Kämpfen mit der zaristischen Armee im 19. Jahrhundert wieder zerstört. Danach wurde die Stadt, die damals den Namen Pischpek trug, von den Russen wie im Schachbrettmuster aufgebaut und mit Parkanlagen, Wasserkanälen und Monumentaldenkmälern versehen. 1926 erfolgte die Umbenennung der Stadt in Frunze, zu Ehren des sowjetischen Generals Michajl Frunze.

In der Zeit des Großen Vaterländischen Krieges 1941-45 etablierte sich Frunze vom Provinzstädtchen zur Industriemetropole. Erst 1991 bekam die Stadt den Namen Bischkek. Bischkeks besonderes Flair beruht in erster Linie auf den natürlichen Gegebenheiten. So ist die Stadt eingerahmt vom Kirgisischen Gebirge, ein westlicher Teil des Tienschan, im Süden und verdankt ihre üppige Vegetation den Flüssen Ala-Archa und Alamedin, die durch die Stadt verlaufen.

Sehenswürdigkeiten

Abgesehen von dem besonderen Flair der Stadt, gibt es keine herausragenden Sehenswürdigkeiten. Dagegen ist die Infrastruktur mit Sicherheit die Fortschrittlichste im Land, so dass hier viele Dinge im Vorfeld einer Reise erledigt werden können. Neben den unzähligen Parkanlagen und Denkmäler, gibt es schöne neoklassizistische Bauten und Gebäude aus Sowjetzeiten.

Bischkek - Alatoo-Platz
Ala-Too-Platz in Bischkek

Der zentrale Hauptplatz ist der Ala-Too-Platz, hier fand auch 2005 die Tulpenrevolution statt und hier werden alle bedeutenden Feiertage begangen und Paraden abgehalten. Mitten auf dem Platz befindet sich das Kirgisische Museum, ehemals das Lenin-Museum, das insbesondere über die Russische Revolution berichtet. Die 2. Etage ist dagegen sehr archäologisch und ethnologisch geprägt, so finden sich hier auch viele Alltagsutensilien der Nomaden wieder und es wird über deren Leben berichtet. An der Ostseite des Platzes ist das Zoologische Museum und an der Westseite steht das Kirgisische Akademische Dramentheater.

Vom Ala-Too-Platz aus gelangt man zum Dubowyj-Park mit dem Denkmal von Kurmandschan Datka, die als „Zarin aus dem Alay“ verehrt wird, sowie modernen Skulpturen und dem Denkmal der Roten Armee. Auf der Hauptstraße Tschüi Prospektisi, die den Ala-Too-Platz quert, sind alle wichtigen Sehenswürdigkeiten und Regierungsgebäude aufgereiht. Läuft man in westliche Richtung geht es vorbei am Präsidentenpalast „Weißes Haus“, dann kommt das ehemalige Haus der Gewerkschaften, die staatliche Philharmonie, das Bischkeker Rathaus und schließlich der Osch-Basar.

Auf dem Basar in Bischkek
Auf dem Basar in Bischkek

Der Osch-Basar ist zwar kein orientalischer Markt, aber mit seinen umfangreichen Obst und Gemüseständen sowie der Vielfalt an Gewürzen und Haushaltartikeln einen Besuch wert und vielleicht finden sich hier auch kleine Mitbringsel für die Daheimgebliebenen. Östlich des Ala-Too-Platzes befindet sich das Opern- und Balletttheater, das mit seinen Säulen und überlebensgroßen Figuren den klassizistischen Baustil der Stalin-Ära wiederspiegelt. Gegenüber steht das Kunstmuseum mit Werken russischer und kirgisischer Maler sowie einer Sammlung von traditionellem Schmuck, Kleidung und Filzteppichen. Es gibt noch weitere Museen, die je nach Interessengebiet, sehenswert sind. Auch an Basaren mangelt es nicht. So sind neben dem Osch-Basar, noch der Alamedin-Basar, der Orto-Saj-Basar und der riesige Dordo-Basar, auf dem mit jeglichen Waren aus Mittel- und Ostasien gehandelt wird, einen Ausflug wert.

Übernachten

Das Angebot an Hotels, Gästehäusern und Backpacker-Unterkünften ist sehr umfangreich und in allen Preisklassen vertreten.

Infrastruktur

Tourist-Information, internationaler Flughafen „Manas“, Hauptpostamt, Geldautomaten und Wechselstuben, Internet-Cafés, Konsularabteilung des Außenministeriums für Visaverlängerungen, Botschaften, westlicher und östlicher Busbahnhof und Bahnhof, Restaurants, Teestuben, Cafés und Bars, Nachtclubs, Kinos, Theater, Konzert, Einkaufszentren (z. B. „ZUM“), Buchläden, Souvenir-Shops, Sportausrüster, Apotheken, Krankenhäuser, Reiseagenturen und –veranstalter (z. B. CBT-Büro), Hotels, Gästehäuser, Hostels, Autovermietung etc.

Ziele in der Umgebung

  • Skigebiet Kashka Suu (30 km)
  • Wasserfall im Sokuluk-Tal (Tösh-Bulak, ca. 35 km)
  • Ala-Archa-Nationalpark (ca. 40 km) und das benachbarte Alamedin-Tal
  • Issyk-Ata-Tal mit Kurbad und heißen Quellen (ca. 75 km)
  • Skigebiet Toguz-Bulak (ca. 50 km)
  • Burana-Turm im Tschüi-Tal (ca. 85 km)
  • Kegety-Tal (ca. 90 km)

 

Besuchen Sie Bischkek – die Hauptstadt Kirgistans – während einer Reise entlang der Seidenstraße durch mehrere Länder