Startseite / Trekking in Kirgistan / Ala-Archa-Nationalpark

Ala-Archa-Nationalpark

Der Ala-Archa-Nationalpark liegt ca. 1 Autostunde südlich von Bischkek (ca. 40 km) und ist ein ca. 200 km² großer Hochgebirgspark, der sich im kirgisischen Alatau, einem Teilgebirge des Tienschan, befindet. Der Park wurde 1976 gegründet und die Bezeichnung „archa“ bezieht sich auf eine farbenprächtige Wacholderart, die hier wächst. Die Natur ist vergleichbar mit den Alpen und ein Großteil des Nationalparks liegt auf über 1500 Metern, wobei die höchste Erhebung der Korona mit 4810 m ist. Der Korona und auch der Swobodnaja Korea sind bei Eiskletterern sehr beliebt, da die Routen ausgesprochen anspruchsvoll sind.

Wandern/Trekking

Am Nationalpark-Eingang muss eine kleine Gebühr (ca. 80 SOM) bezahlt werden und dann kann es losgehen. Ala-Artscha ist ein beliebtes Reiseziel zum Wandern, Bergsteigen, Klettern, Gletscherwandern, Eisklettern sowie für Reitausflüge. Eine schöne Route führt zum Ak-Saj-Wasserfall und von dort weiter zum Ak-Saj-Gletscher bzw. zur Ratsek-Hütte. Die Tour bis zum Wasserfall ist eher einfach, aber die gesamte Tour bis zum Gletscher ist etwas anspruchsvoller und dauert einen ganzen Tag. Am Wasserfall und an der Ratsek-Hütte trifft man häufig auf Camper, die ihr Klettertraining hier absolvieren. Ab der Ratsek-Hütte (3300 m) starten dann hochalpine Touren für die Erfahrungen notwendig sind: zum Gipfel Utschitel, zur Nordwand und Südseite des Korona und zur Batschitschike-Wand. Vom Alp-Lager kann zum Kletterer-Friedhof gewandert werden und weiter ins Adygene-Tal und zum gleichnamigen Gletscher in 3300 m Höhe. Auch diese Tour ist recht anstrengend. Ein sehr beschwerlicher Weg führt vom Alp-Lager entlang dem Ala Archa-Fluss zum Ala-Archa-Gletscher und bis zum Ala-Archa-Pass (3898 m).

Übernachten

Ungefähr 12 km vom Nationalpark-Eingang entfernt, der Straße folgend, erreicht man das Alplager auf ca. 2100 Metern, dass als Ausgangspunkt für Wanderungen im Nationalpark genutzt werden kann. Hier befinden sich verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten, ein Bergsteigerfriedhof und die meteorologische Station. Es gibt ein relativ teures Hotel mit dem Namen Ala Archa oder sehr einfache Zimmer im Gostiniza mit kaltem Wasser oder ganz einfache Cottages und Hütten, die für wenige Euro lediglich ein Dach über den Kopf bieten. Die Unterkünfte sind auch in der Saison eher schwach gebucht. Eine andere Variante ist das Zelten, das an bestimmten Stellen im Park erlaubt ist.

Beste Reisezeit

Juli und August ist ideal für Trekkingtouren, wenn sich die Täler und Hochebenen im blühende Almwiesen verwandeln, Eisklettern in den Wintermonaten (z. B. am Korona)

Anreise

Wer kein eigenes Auto hat, kann mit dem Minibus (Mashrutka 265) von Bischkek nach Kashka-Suu fahren, einen Ort der etwas vor dem Parkeingang liegt. Oftmals bringen die Fahrer einen aber auch zum Parkeingang. Bis zum Alp-Lager sind es dann noch ca. 12 km und dort angekommen, muss man sich für eine Wanderung entscheiden. Meist findet sich auch eine Mitfahrgelegenheit bis zum Alplager. Die Bushaltestelle in Bischkek befindet sich unweit der großen Bushaltestelle auf der Beyshenalieva Straße. An dieser läuft man vorbei bis zur nächsten Ampel und biegt dann links ab. Die Rückreise ist etwas schwieriger, am besten man versucht es mit Trampen bis Kashka-Suu und fährt dann mit dem Bus zurück oder man wird – mit etwas Glück – gleich bis Bischkek mitgenommen.

 

Die 18-tägige Rundreise führt Sie zu den schönsten Trekkinggebieten Kirgistans mit einem Ausflug zum Ala-Archa-Nationalpark