Startseite / Trekking in Kirgistan / Issyk Kul-See Biosphärenreservat

Issyk Kul-See Biosphärenreservat

Der Issyk Kul ist aufgrund seines milden, angenehmen Klimas ein ganzjährig beliebtes Ausflugsziel. Selbst in den Wintermonaten friert der See aufgrund seiner Wassermasse, -tiefe und dem Salzgehalt nicht zu. Vermutlich verhindern auch die heißen Quellen am Seeboden ein Zufrieren. Ca. 80 Flüsse, die Bedeutendsten davon im niederschlagsreichen Osten des Terskey-Altau, münden in den Issyk Kul. Der Issyk Kul ist mit 6236 km² der größte See in Kirgistan und bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten. Umrahmt von den schneebedeckten Gebirgsketten des Kungey Alatau im Norden und des Terskey Alatau im Süden bietet er eine eindrucksvolle Aussicht, die zahlreiche Urlauber schon seit Sowjetzeiten in diese Region lockt. Das Wasser ist glasklar und mit einer Wassertemperatur von um die 20 Grad im Sommer ideal zum Schwimmen.

Aufgrund seiner ökologischen Einzigartigkeit sowie dessen touristischer Bedeutung wird seit den 1990er Jahren eine weitgehend ökologisch nachhaltige Regionalentwicklung gefördert. So gehört der See seit 2003 zum UNESCO-Biosphärenreservat mit verschiedenen Kernzonen. Neben vielen endemischen Pflanzenarten, die nur hier zu finden sind, machen vor allem im Herbst und Winter unzählige Zugvögel hier Zwischenstation.

Aktivitäten-Tipps

Skazka Schlucht Kirgistan von Pixabay
Skazka Schlucht
  • Tauchen: Im Tschok-Tal befinden sich unter Wasser und nahe des Ufers noch Reste einer alten Stadt aus dem 12. – 15. Jahrhundert.
  • Baden: Westlich von Tscholopon Ata gibt es schöne Sandstrände mit zahlreichen Cafés und der längsten Seebrücke des Issyk Kul. Im sehr salzhaltigen Kara Köl-See bei Kyzyl Tuu kann man baden, aber nicht untergehen. Auf dem Weg von Bokonbajewo nach Balyktschy, inmitten der wüstenartigen Mondlandschaften, gibt es abgelegene wilde Camping- und Badeplätze.
  • Trekking: Von Grigorjewka führt eine schöne Wanderung über den Aksu-Pass zum Tschong Kemin. Auch im Karakol-Tal können schöne Wanderungen unternommen werden. Nur wenige Kilometer von Karakol entfernt befinden sich die roten Felsen des 37 km langen Tales des Dshety Oguz, die zum Wandern einladen. Auch in dieser Gegend zweigt von Kysyl-Suu eines der reizvollsten Täler der Region ab – Tschong Kyzyl Suu („Großes Rotes Wasser“) mit seiner Halbinsel Kara Bulun und den Wasserfällen.
  • Reiten: Tolle Ausblicke auf den See bietet die mehrtägige Trekkingtour vom Tamga-Tal ins Barskoon-Tal, die auch zu Pferd bewältigt werden kann.
  • Jurtenübernachtung: Bei Ak Saj gibt es ein Ecotour-Jurtencamp, das auch Ausritte mit Kamelen anbietet.
  • Tierbeobachtung: In der Nähe von Ananjewo befindet sich das größte Freigehege für Schneeleoparden.
  • Skifahren: 7 km südlich der Stadt Karakol liegt das schönste und beliebteste Skigebiet Kirgistans mit Abfahrten zwischen 800 m und 4,5 km Länge.
  • Wanderung: Eine schöne Wanderung führt von Tosor in die Skazka-Schlucht, die mit ihren malerischen rötlichen Felsen die Besucher in ihren Bann zieht.
  • Kunsthandwerk: Das Jurtencamp Kara Dalaa bietet Kunsthandwerkerkurse für Touristen an, die selbst einmal die typisch kirgisischen Filzteppiche herstellen möchten.

Übernachten

Jurtenlager am Songköl
Jurtenlager am Songköl

Rund um den See verteilen sich Hotels, Bed & Breakfast-Herbergen, Gästehäuser u.s.w., insbesondere in Karakol, hier gibt es auch Kirgistans beliebtestes Skigebiet und Karakol ist häufig Zwischenstation für die Weiterreise zum Inyltschek-Gletscher und in den nördlichen Hauptort Tscholpon Ata. Am Nordufer befindet sich die dichteste Besiedelung mit zahlreichen Erholungsheimen, Urlaubersiedlungen und Hotels aller Preisklassen. Die Hauptsaison ist hier von Juni bis August. In der Nebensaison schließen viele Übernachtungsbetriebe, außer in der Touristenhochburg Tscholpon Ata und seinen Nachbarorten Bosteri und Sary-Oj. Wer lieber in einer Jurte wohnen möchte, kann nach Bokonbajewo fahren – hier gibt es verschiedene Jurtencamps, Vollpension kann hinzu gebucht werden und auch Ausflüge zum bekannten Salzsee Kara Köl sowie Reit- und Wanderausflüge werden angeboten.

Beste Reisezeit

Am Issyk Kul-See kann vom Prinzip her ganzjährig Urlaub gemacht werden, in Abhängigkeit von den Aktivitäten. Empfehlenswert ist der September zum Wandern und Fotografieren. Dann beginnt die Nebensaison und es kehrt Ruhe ein. Dennoch taucht gerade dieser Monat den See in seine schönsten Farben, wenn die Laubfärbung beginnt, das Wasser klarer denn je ist und auch die Wassertemperaturen noch bei 16 – 18° C liegen. Die Skisaison ist von November bis April im Skigebiet bei Karakol.

Anreise

Vom Busbahnhof Bischkek-West fahren Minibusse zum Issyk Kul. Im Sommer kann auch der Zug für die Anfahrt genutzt werden.

 

Entdecken Sie die „Perle Kirgistans“ – den Issyk Kul-See und übernachten Sie in Jurten bei den Nomaden